// umbau und sanierung eines mehrfamilienhauses, frankfurt-eschersheim



vorher


vorher


Das Mehrfamilienhaus aus dem Jahr 1950 befindet sich im Frankfurter Stadtteil Eschersheim. Vor der Sanierung bewohnte die vierköpfige Familie das Erdgeschoss, das erste Obergeschoss und Dachgeschoss waren vermietet.

Ziel der Umplanung war es, das Erd- und Obergeschoss zu einer Wohneinheit durch eine innenliegende Treppe zusammenzulegen, um die Wohnfläche für die Familie zu vergrößern und den Grundriss neu zu organisieren.

Nach verschiedenen statischen und gestalterischen Überlegungen wurde beschieden, das bestehende Bad im Erdgeschoss rück zu bauen, um Platz für eine großzügige Wohnküche mit direkten Zugang zum Garten zu schaffen. Der bestehende Wohn- Essbereich blieb weitgehend unangetastet. Neben den Gemeinschaftsflächen befinden sich auf dieser Etage ein Büro, das Gästezimmer und das neu installierte Gästebad.

Über eine offene Loft-Treppe gelangt man in die erste Etage. Hier gliedert sich der Grundriss in einen Eltern- und einen Kinderbereich. Der Elternbereich besteht aus einem großzügigen Schlafzimmer mit direkt angrenzendem Ensuite-Bad. Durch Rückbau der vorhandenen Küche und des WCs konnte dieser intime Wellnessbereich entstehen. Die Zimmer der Kinder sind Richtung Osten angeordnet und erhalten durch das bestehende Badezimmer einen eigenen Sanitärbereich.

Das Dachgeschoss wurde ebenfalls neu zoniert. Im Bestand waren die Räume eher klein und dunkel. Durch den Abbruch nichttragender Wände und den Einbau einer großen Gaube Richtung Westen sowie neuer Dachflächenfenster entsteht ein heller, offener Wohn-Ess-Kochbereich. Dieser wird durch einen Raumteiler, der die Garderobe, den Kamin und einen Teil der Küchenmöbel beherbergt, gegliedert.

Zur energetischen Ertüchtigung des Wohnhauses wurde das Dach gedämmt und eine Gas-Brennwert-Therme mit solarer Warmwasserbereitung installiert.

Ferner war es den Bauherren wichtig, den Villencharakter des Hauses weiter herauszuarbeiten. Daher erhielten die neuen Fenster „Wiener Sprossen“ und das Gesims, welches im Bestand durch das Aufbringen der Fassadendämmung verloren ging, wurde wieder hergestellt und ausladender gestaltet.



projektinfo
baujahr 2013 – 2014
bauherr privat
projektleitung susanne rachor